„Leben auf der Märchenwiese“

am 11. Juli 9.30 Uhr in der Marienbrunner-Grundschule (Turnhalle) – integratives Miteinander von behinderten und nicht behinderten Kindern 

Am Donnerstag, dem 11.07. führen 39 Kinder der Marienbrunner Grundschule und der Albert-Schweitzer-Schule gemeinsam ein Märchentheaterstück auf. Dieses trägt den Titel „Von Helden und Feen – das Sommerfest“ und wurde eigens nach den Ideen der Kinder von den Theaterpädagogen Esther Langnäse und Matthias Schluttig entwickelt.

Beide führen die Kinder gemeinsam hin zu einer eigenständigen Inszenierung, in der behinderte und nicht behinderte Kinder ganz selbstverständlich im gemeinsamen Tun bestärkt werden. 

Das jüngste soziokulturelle Projekt des Haus Steinstraße „Auf der Märchenwiese“ wendet sich dem integrativen Miteinander von behinderten und nicht behinderten Kindern in ihrem Lebensumfeld, dem Stadtteil Leipzig-Marienbrunn zu. Unter der Fragestellung „Inklusion – ein Märchen?“ entwickeln Künstler und Pädagogen im direkten Miteinander inklusive Arbeitsformen, die nicht nur einmaligen Modellcharakter tragen, sondern Schule und gemeinsames Leben kreativ und praktisch verbinden.

Das Projekt wurde vom Fonds Soziokultur, von dem ein Großteil der Fördermittel zur Verfügung gestellt wird, für einen Innovationspreis nominiert. Deshalb geht es dem Projektteam auch um mehr als eine hoffentlich gut gelingende Theateraufführung. 

Projektleiter Hans-Olaf Bote: „Inklusion wird inzwischen zwar als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe formuliert, aber bisher unzureichend umgesetzt. Unser Projekt „Auf der Märchenwiese“ soll deshalb keineswegs nur eine Angelegenheit zwischen den beiden Schulen und dem soziokulturellen Verein bleiben, sondern in die öffentliche Nachbarschaft ausstrahlen.“

Mit einer spielerischen Märchenrallye brachten die Kinder ihr gemeinsames Agieren – mit und ohne Behinderungen – den Bewohnern bereits nahe, doch einen Kontakt zum Bürgerverein findet dieser bisher leider nicht wichtig.

„Weil Inklusion aber keine alleinige Aufgabe der Schulen sein kann, laden wir ganz ausdrücklich die Bewohner der Leipziger „Märchenwiese“ ein, sich von dem Miteinander junger Menschen mit und ohne Behinderungen bereichern zu lassen,“ so Hans-Olaf Bote. 

Eingeladen sind auch all jene, die das Projekt bereits mit privaten Spenden gefördert haben – so Katrin Klietsch, die mit ihrer Auktion „KING SIZE“ die Idee engagiert unterstützte oder auch Alexander Gutsche, einer jener Leipziger Künstler, die für die Auktion eigene Grafiken zur Verfügung stellten.

Termin im Überblick:

Theateraufführungen und feierliche Enthüllung von je 2 großformatigen Bildtafeln der Kinder am 11.07. um 09.30 Uhr in der Marienbrunner-Grundschule (Turnhalle) An der Märchenwiese 49, 04277 Leipzig

Auskünfte und Infos zum Projekt geben:

Hans-Olaf Bote (Projektleiter) e-mail: hans.bote@haus-steinstrasse.de / Tel. 0341 30328884

Susann Hoch (Projektleiterin Bleilaus-Verlag) e-mail: susann.hoch@haus-steinstrasse.de / Tel. 0341 30328884 / 0176 77195332

 

 

Details

zurück ‹‹‹

Evelin Cervenkova
08. Juli 2013

Kategorien

Demnächst:

Beratungen

Donnerstag, 24. August
ab 15:00 Uhr
Sozialberatung für Russisch und Litauisch sprechende Menschen

» mehr erfahren..

Beratungen

Donnerstag, 31. August
ab 15:00 Uhr
Sozialberatung für Russisch und Litauisch sprechende Menschen

» mehr erfahren..

Familiencafe Yellow

Mittwoch, 06. September
ab 16:00 Uhr
Des Cafés Märchenstunde

» mehr erfahren..

Beratungen

Donnerstag, 07. September
ab 15:00 Uhr
Sozialberatung für Russisch und Litauisch sprechende Menschen

» mehr erfahren..

Familiencafe Yellow

Mittwoch, 13. September
ab 16:00 Uhr
Des Cafés Märchenstunde

» mehr erfahren..